100% BUNDESLIGA - FUSSBALL BEI NITRO


Oliver Bierhoff: „Argentinien ist eine Messlatte, um zu wissen, wo man international steht “

Oliver Bierhoff: „Argentinien ist eine Messlatte, um zu wissen, wo man international steht “ Ansgar Brinkmann, Foto: imago/onemorepicture
Überraschungstabellenführer Mönchengladbach und die bevorstehenden Spiele der DFB-Elf standen im Mittelpunkt der heutigen Sendung. DFB-Direktor Oliver Bierhoff bereitet die Verletzungsmisere keine Sorgen, denn „man hat dadurch auch die Möglichkeit, mal den einen oder anderen Spieler über neunzig Minuten zu testen und eine Plattform geben.“ RTL überträgt am Donnerstag, 9. Oktober, ab 20:15 Uhr das Länderspiel zwischen Deutschland und Argentinien live. Am Sonntag, den 13. Oktober, steht ab 20:15 Uhr die Live-Übertragung des EM-Qualifikationsspiels gegen Estland bei RTL auf dem Programm.

Oliver Bierhoff, DFB-Direktor, zur Verletzungsmisere der Nationalmannschaft:
„Wir vertrauen den Spielern, die noch verfügbar sind. Man hat dadurch auch die Möglichkeit, mal den einen oder anderen Spieler über neunzig Minuten zu testen und eine Plattform geben. Häufig ist es ja so, dass immer fünf, sechs Spieler ein bisschen enttäuscht abreisen. Das wird uns jetzt nicht passieren, aber natürlich bereitet ein bisschen Sorgen, dass für den Neuaufbau der Mannschaft die Zeit nicht da ist, alles einzustudieren, zusammen zu wachsen und Zeit hier miteinander zu verbringen. Aber ansonsten haben wir noch weiter Topspieler.“

Oliver Bierhoff zur Nachnominierung von Sebastian Rudy:
„Sebastian kennt die Nationalmannschaft, wir wissen, was wir an ihm haben, und er kann sich hier immer wieder direkt einfügen.“

Oliver Bierhoff zur Besonderheit gegen Argentinien zu spielen:
„Es ist ein Klassiker, wenn man gegen die großen Nationen spielt und viele Spieler wiedertrifft, die man aus der Champions League oder dem Weltfußball kennt. Das ist schon toll, und das ist auch ein Prestigeprojekt. Wir wollen es positiv gestalten, auch wenn man das eine oder andere testet. Und ich glaube, dass es - gerade auch wenn Spieler wie vielleicht Ballschmidt mal zum Einsatz kommen – eine Messlatte ist, um zu wissen, wo man international steht.“

Oliver Bierhoff zum EM-Qualifikationsspiel gegen Estland:
„Es soll nicht abgehoben oder hochnäsig klingen, aber zu gewinnen ist natürlich der Anspruch. Wir müssen natürlich unsere Sachen umsetzen, aber es wird neben dem Ergebnis auch wichtig sein, wie wir die Dinge umsetzen, die die Trainer in den Tagen über mit den Spielern besprechen und einfordern.“

Ansgar Brinkmann über Borussia Mönchengladbach:
„Der neue Trainer hat Empathie für die Mannschaft, für den Einzelnen, er kriegt alle hinter sich. Das war nicht immer so in Gladbach in letzter Zeit. Wenn man auch sieht, was sie sportlich abliefern, muss man ehrlich sagen, dass es sehr schön zu sehen ist, dass sie so weit oben sind. Generell gut zu sehen, es gibt Ausreißer auch wie Freiburg, die auch oben in der Tabelle sind. Jeder, der sich für Fußball interessiert, der findet es gut, dass nicht zwei Mannschaften schon weit weg sind, sondern dass alle auch oben eng beieinander sind.“

Ansgar Brinkmann über das System Rose in Gladbach:
„Man merkt bei Rose, dass er noch die Mainzer Schule mitbekommen hat mit Jürgen Klopp und Co. Gladbach kann Pressing spielen. Sie haben Tempo, wenn sie den Ball hoch verlieren, können sie den Ball jagen, weil sie dieses Tempo haben und in den Zweikampf kommen. Es ist schon eine andere Spielweise und spielerisch ist noch Potential nach oben.“

Ansgar Brinkmann über die 6er-Position beim FC Bayern:
„Ich finde, dass es auf der Position zu wenig kracht. Sie haben keinen aggressiven Leader, einen richtigen Sechser wie Jens Jeremies oder Stefan Effenberg. Ich glaube Joshua Kimmich ist für Bayern am wertvollsten auf der Sechs, und da spielt er auch am liebsten. Da kann er der Mannschaft am meisten helfen.“

NITRO-Experte Steffen Freund über Borussia Dortmund:
„Die nächsten Spiele für Dortmund sind richtig heiß. Wenn die Dortmunder so spielen wie gegen die Eintracht, dann wird es sehr schwer. Die Bereitschaft der Spieler, die zusätzlichen zehn Meter zu laufen. Wenn Witsel nicht da ist, muss Delaney in die Position, wenn Reus gebraucht wird, muss der das auch sofort umsetzen. Also insgesamt einfach mehr Laufbereitschaft, dann geht das relativ schnell wieder gut.“

Steffen Freund über die wiedergefundene Spielfreude des FC Schalke 04:
„Sie kriegen den Ball ähnlich stark wie unter Tedesco vor zwei Jahren. Sie sind laufbereit, gerade gegen Leipzig hat man gesehen, dass sie sogar mehr gelaufen sind als die Leipziger. Sie pressen stark, und mit Ball gibt es sehr positive Ansätze. Da haben wir ja lange auch darauf geachtet, dass bei Schalke wenig funktioniert.“

Steffen Freund über den VfB Stuttgart:
„In Stuttgart ist einiges an Bewegung drin. Ich wundere mich ganz persönlich auch, dass beim DFB und überall immer viele aus Stuttgart landen. Aber die sind 2. Liga. Ich denke, es ist nicht der Verein, an dem man sich sportlich in Deutschland orientieren sollte.“

Die nächste Sendung: Montag, 21. Oktober: 22:15 Uhr
Aufgrund der Länderspielpause ist „100% Bundesliga – Fußball bei NITRO“ erst in 14 Tagen wieder live im Programm. Im Montagsspiel der 2. Liga trifft dann Arminia Bielefeld zuhause auf Spitzenreiter Hamburger SV. „100% Bundesliga – Fußball bei NITRO“ zeigt ab 23:00 Uhr als Erster und exklusiv im Free-TV die Höhepunkte dieser Partie.