100% BUNDESLIGA - FUSSBALL BEI NITRO


Steffen Freund: „Dortmund ist wieder zurück in der Spur.“

Zu Gast im Studio war Leonardo Bittencourt (TSG 1899 Hoffenheim)

Zum Abschluss des 30. Spieltages der Bundesliga trennten sich am Ostermontag VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt mit einem 1:1-Unentschieden. Die Eintracht bleibt weiterhin auf Platz vier, zwei Punkte vor Gladbach, drei Punkte vor der TSG 1899 Hoffenheim. Deren Mittelfeldspieler Leonardo Bittencourt machte in „100% Bundesliga – Fußball bei NITRO“ deutlich, dass sein Team international spielen will: „Champions League ist immer schöner, aber da müssen wir hoffen, dass die anderen stolpern. Die Europa League haben wir in der eigenen Hand.“ Gemeinsam mit Laura Wontorra und NITRO-Experte Steffen Freund diskutierte er zudem den Kampf um die Meisterschaft.

NITRO-Experte Steffen Freund über den Meisterschaftskampf:
„Ich glaube, dass Dortmund wieder zurück in der Spur ist. Gehen wir zwei Spieltage zurück: Beim FC Bayern München hätten sie komplett zu Hause bleiben können. Das war eine Null-Leistung. Dann eine richtig gute Halbzeit gegen Mainz, dann richtig gewackelt. Also es gab ein paar Spuren aus dem Bayern-Spiel. Aber am Ende gewonnen. Und jetzt eine ordentliche Leistung. Ein 4:0 nach dem 1:1 der Bayern – ich glaube, dass Dortmund nah dran ist.“

Leonardo Bittencourt dazu:
„Ich hoffe, dass es bis zum Ende spannend bleibt. Am Ende sollen es die machen, die es am meisten verdient haben. Ich finde, dass Dortmund es in dieser Saison mehr verdient hätte, obwohl sie in München untergegangen sind.“

Steffen Freund über das Restprogramm des BVBs und der Bayern:
„Ich glaube, dass es in Richtung letzter Spieltag geht. Die Auf und Abs sind da. Die Ausschläge sind etwas größer bei Dortmund gewesen, aber jetzt die Spiele zu Hause gegen Schalke und dann in Bremen. Wenn die beiden Spiele gewonnen werden, dann kommen zwei Aufgaben auf Bayern München zu in Leipzig und zu Hause gegen Frankfurt. Das sind Aufgaben, bei denen die Bayern vielleicht doch mal zwei Punkte liegen lassen können.“

Leonardo Bittencourt dazu:
„Beide Vereine sind in der Lage, alle Spiele zu gewinnen. Wichtig ist für Dortmund, dass die dranbleiben. Zum Ende hin wird es dann spannend.“

Bruno Labbadia, Coach VfL Wolfsburg, über den Schlussspurt in der Bundesliga:
„Wir haben starke Mitkonkurrenten, aber ich glaube daran, dass wir nächste Saison international spielen. Wir haben auf alle Fälle eine Chance und wollen unbedingt dabei sein.“

Eintracht-Coach Adi Hütter über die Motivation seiner Jungs:
„Wir sind auf der Zielgeraden. Es geht um unglaublich viel. Wir haben die Chance, ins Europa League Finale einzuziehen natürlich gegen einen übermächtigen Gegner wie Chelsea, aber auch da werden wir unsere Möglichkeiten fordern. In der Bundesliga haben wir die Chance, unter die ersten Vier zu kommen, das wäre historisch. Ich glaube, da sollte man jetzt nicht jemanden zusätzlich motivieren müssen. Wir versuchen speziell jetzt viel zu regenerieren, und dass die Jungs mit Motivation, mit der Bereitschaft und der Mentalität, die sie haben, in die letzten Spiele reingehen, aber davon bin ich überzeugt.“

Adi Hütter über den möglichen vierten Platz in der Bundesliga:
„Wir haben natürlich noch interessante Spiele vor der Brust. Am Wochenende wartet Hertha BSC in Frankfurt, da müssen wir gewinnen, wenn wir unter die letzten Vier wollen. Dann Leverkusen mit einem schweren Auswärtsspiel, dann Mainz zu Hause, das fast Derby, und am Ende haben wir den FC Bayern München auswärts. Daher müssen wir unsere beste Leistung zeigen, wenn wir unter die ersten Vier wollen.“

Leonardo Bittencourt zu den internationalen Ambitionen der TSG 1899 Hoffenheim:
„Zunächst einmal wollen wir Platz sechs verteidigen, das wäre dann in jedem Fall Europa League. Klar, wenn Frankfurt oder Gladbach stolpern sollten, und wir die Serie weiter halten können, dann greifen wir die Champions League natürlich an. Wir haben in dieser Saison viele Punkte liegenlassen, die nicht hätten sein müssen. Deshalb ist das erste Ziel, international zu spielen. Champions League ist immer schöner, aber da müssen wir hoffen, dass die anderen stolpern. Die Europa League haben wir in der eigenen Hand.“

Leonardo Bittencourt zu Coach Julian Nagelsmann:
„Dass es jetzt die letzten Partien mit uns sind, merkt man ihm überhaupt nicht an. Er ist immer noch sehr fokussiert. Er ist ja sehr ehrgeizig und möchte unbedingt alle Spiele gewinnen, so wie wir es auch wollen. Ich glaube, dass es ihn jetzt noch mal richtig kitzelt, dass er es zum Abschied schafft, uns dahin zu bringen, wo wir vor der Saison stehen wollten. Jetzt sind wir im Aufwind, haben aber nochmal vier Spiele, die nicht leicht sind. Aber wenn du die Spiele gewinnst, kannst du es am Ende vielleicht wirklich auf Platz vier schaffen.“

Leonardo Bittencourt zu den Chancen des VfB Stuttgart, den Klassenerhalt zu sichern:
„Ich glaube, dass sie den Relegationsplatz sichern werden. Ansonsten müssen sie hoffen, dass sie noch ein paar Punkte holen und dass Hannover und Nürnberg nicht allzu viele Punkte holen. Ich glaube, dass sie am Ende auf dem Relegationsplatz stehen werden, und dann haben sie es in der eigenen Hand.“

Die nächste Sendung: Montag, 29. April: 22:15 Uhr
Zum Abschluss des 31. Spieltages der 2. Liga trifft am kommenden Montag Tabellenschlusslicht MSV Duisburg auf Arminia Bielefeld. Das Hinspiel im November konnten die Duisburger auswärts mit 0:1 für sich entscheiden. Nach dem Unentschieden zuletzt gegen SV Sandhausen muss jetzt unbedingt ein Sieg her, um den Abstieg noch abwenden zu können. „100% Bundesliga – Fußball bei NITRO“ zeigt unmittelbar nach Spielschluss als Erster und exklusiv im Free-TV die Höhepunkte dieser Partie.