ADAC GT Masters 2022 - Die Liga der Supersportwagen


Alpen-Quartett freut sich auf das Heimspiel am Red Bull Ring

Beide Rennen live bei NITRO ab 12:30 Uhr

Alpen-Quartett freut sich auf das Heimspiel am Red Bull Ring Foto: ADAC Motorsport
Sie sind eine feste Größe im ADAC GT Masters: Die österreichischen Fahrer haben bisher insgesamt 20 Siege in der Deutschen GT-Meisterschaft eingefahren. Besonders motiviert sind die vier Piloten, wenn es vom 20. bis 22. Mai für ihre Heimrennen nach Spielberg geht.
Alle Rennen des ADAC GT Masters starten um 13 Uhr. NITRO präsentiert die Läufe ab 12.30 Uhr live. Auf RTL+ kann die Rennaction live verfolgt oder anschließend in der Mediathek abgerufen werden. Die Qualifyings sind bei sport.de und adac.de/motorsport zu sehen.

Der letzte Sieg eines Lokalmatadors auf dem schnellsten Kurs im Tourkalender liegt jedoch schon elf Jahre zurück. Norbert Siedler (39/Wildschönau) stand bei der ADAC GT Masters-Premiere am Red Bull Ring im Jahr 2011 ganz oben auf dem Treppchen. „Das war ein tolles Erlebnis, daran werde ich mich immer erinnern. Ein Heimrennen ist etwas Besonderes und hat eine ganz spezielle Atmosphäre. Man weiß, Freunde und Bekannte schauen an der Strecke zu und man freut sich, dass wir in unserem Land einen so tollen Kurs haben“, erklärt Norbert Siedler, der für das neugegründete österreichische Eastalent Racing Team in einem Audi R8 LMS GT3 Evo II startet. An einen erneuten Erfolg mag der Renn-Routinier trotz Fan-Unterstützung nicht so recht glauben. „Wir haben unser Auto erst zwei Wochen vor dem Start bekommen und kaum getestet. Das Team ist neu, Dinge müssen sich erst einmal einspielen, das dauert ein wenig. Wir wollen wie in Oschersleben in die Punkte fahren, alles andere wird sich im Laufe der Saison finden“, schätzt der schnelle Tiroler die Lage ein.

Gounon mit Mega-Move zum ZVO-Sieg

Teamkollege Fabian Schiller verwandelt - Rutronik hat das Nachsehen

Gounon mit Mega-Move zum ZVO-Sieg Foto: ADAC Motorsport
ZVO Racing hat sich nach einem äußerst dürftigen Samstag mit dem von vielen erwarteten Machtwort im ADAC GT Masters am Sonntag vorgestellt. Jules Gounon und Fabian Schiller holten im Sonntagsrennen in der Motorsportarena Oschersleben den Sieg.

"Mir fehlen die Worte, mir kommen die Tränen, da sind echt Emotionen bei. Wir müssen später sprechen, vielen Dank", jubelt Teamchef Philipp Zakowski. "Auch im zweiten Auto hat Jan einen Megajob gemacht und konnte sich noch nach vorne schieben."

Das "Race Winning Overtake" gab es bereits in der Startphase. Gounon fand in Kurve 2 eine Lücke gegen Polesetter Patric Niederhauser, zog auf gleiche Höhe und ging sensationell auf der Außenbahn in Kurve 3 an die Spitze.

Dahinter reihte sich Raffaele Marciello im Landgraf-Mercedes #48 (Marciello/Aberdein) ein, während Nick Catsburg im Schubert-BMW #20 (Catsburg/Krohn) in der ersten Runde Albert Costa im Emil-Frey-Lamborghini #63 (Costa/Aitken) im Duell um Platz vier niederrang. Diese Fünf fuhren bis zum Stopp in einer eigenen Liga und setzten sich vom Rest ab.
large teaser

Der Start in die 16. Saison in Oschersleben ist geglückt

NITRO zeigt beide Rennen live Samstag und Sonntags ab 12.30 Uhr

Der Start in die 16. Saison in Oschersleben ist geglückt Foto: ADAC Motorsport
Ricardo Feller und Jusuf Owega sind die ersten Sieger des ADAC GT Masters 2022. Der Land-Audi #29 geann den Saisonauftakt in der Motorsportarena Oschersleben vor dem Emil-Frey-Lamborghini #29 von Ricardo Feller und Jusuf Owega.

Lange Zeit führte der Lamborghini das Feld an, bis Feller in der 33. von 43 Runden Rougier in einen Fehler in Kurve trieb und diesen eiskalt ausnutzte. Damit war der Weg frei zum Sieg.

Den letzten Podiumplatz holte sich ebenfalls beim Debüt der Allied-Porsche #22 von Rookie Joel Sturm und Sven Müller. Sturm legte einen abenteuerlichen Ritt durchs Kiesbett in Kurve 1 hin, alle anderen passten aber gut auf und es kam nicht zum Unfall.

Das Qualifying zum 2.Rennen:
Sonntag live ab 09:15 Uhr bei sport.de

Das Warten hat ein Ende, das ADAC GT Masters meldet sich vom 22. bis 24. April in der Motorsport Arena Oschersleben bei Magdeburg aus der bisher kürzesten Winterpause zurück. Das hochkarätig besetzte Feld der Deutschen GT-Meisterschaft startet mit einer Premiere in die 16. Saison: Als erste deutsche Rennserie setzt das ADAC GT Masters in den bis zu 600 PS starken Supersportwagen von fünf Marken auf einen umweltschonenden Kraftstoff und übernimmt dabei eine Vorreiterrolle. NITRO zeigt den Saisonstart des ADAC GT Masters Samstag und Sonntag ab 12.30 Uhr live, online gibt es die Rennen bei RTL+ auch live zu sehen.

Keyfacts, Motorsport Arena Oschersleben, Saisonrennen 1 und 2 von 14
Streckenlänge: 3.667 Meter
Layout: 14 Kurven (sieben Rechts-, sieben Linkskurven), im Uhrzeigersinn befahren
Sieger 2021, Rennen 1: Maximilian Buhk/Raffaele Marciello (Mann-Filter Team Landgraf - HTP/WWR, Mercedes-AMG GT3 Evo)
Sieger 2021, Rennen 2: Michael Ammermüller/Mathieu Jaminet (SSR Performance, Porsche 911 GT3 R)
ADAC GT Masters in Oschersleben im TV und im Stream: Übersicht über die Sendezeiten.

Ex-Champions, Werksfahrer und junge Talente kämpfen um Siege und Punkte
Das hochklassige Fahrerfeld besteht aus rund 20 Werkspiloten und erfolgreichen GT-Assen, die mit Erfahrung aus der Formel 1, WEC und IMSA an den Start gehen. Junge ehrgeizige Talente wollen mit den Supersportwagen der Marken Audi, BMW, Lamborghini, Mercedes-AMG und Porsche in einer der stärksten GT-Ligen überhaupt wertvolle Erfahrungen sammeln. Davon gehen 14 gleichzeitig bei der Pirelli-Junior-Wertung auf Punktejagd. Das Team Schubert Motorsport, nur 500 Meter Luftlinie von der Motorsport Arena Oschersleben entfernt ansässig, will den Heimvorteil beim Saisonstart für sich nutzen. Der Lokalmatador greift mit zwei BMW M4 GT3 an und setzt dabei auf zwei Werksfahrer sowie ein Youngster-Duo.

Sieben ehemalige ADAC GT Masters-Champions machen an sieben Rennwochenenden in Deutschland, Österreich und den Niederlanden Jagd auf einen weiteren Titel in der Deutschen GT-Meisterschaft. Zu den Favoriten gehört der aktuelle Meister Christopher Mies (32/Düsseldorf), der mit Tim Zimmermann (25/Lochau) erneut für Montaplast by Land-Motorsport einen Audi R8 LMS GT3 Evo II steuert. Sein erfolgreicher Fahrerkollege von 2021 Ricardo Feller (21/CH) hat das Cockpit gewechselt und geht zusammen mit Nachwuchspilot Jusuf Owega (20/Köln) für dasselbe Team an den Start. Auch Christian Engelhart (35/Starnberg) und Ayhancan Güven (24/TR) im Porsche 911 GT3 R von Joos Sportwagentechnik oder Raffaele Marciello (27/I) und Jonathan Aberdein (24/ZA) im Mercedes-AMG GT3 Evo vom Mann-Filter Team Landgraf haben gute Erfolgsaussichten. Ebenfalls ein Wörtchen im Titelkampf mitreden möchten die Fahrer der Teams Emil Frey Racing und T3-Motorsport in ihren Lamborghini Huracán GT3 Evo.

Nachhaltigkeit an allen Rennstrecken
Neben der spektakulären Rennaction bestimmt Nachhaltigkeit die 16. Saison des ADAC GT Masters. Erstmals wird der neue innovative Kraftstoff „Shell Blue Gasoline 98 GT Masters“ eingesetzt, der zu rund 50 Prozent aus erneuerbaren Komponenten besteht. Der langjährige Lieferant Shell hat den umweltschonenden Treibstoff exklusiv für die Deutsche GT-Meisterschaft entwickelt. Das 2021 mit dem Partner BWT gestartete Projekt „Bottle Free Zone“ zur Vermeidung von Plastikmüll wird ausgeweitet.

NITRO bleibt bewährter TV-Partner
Alle Rennen im ADAC GT Masters werden in dieser Saison einheitlich um 13 Uhr gestartet. NITRO präsentiert die Läufe ab 12.30 Uhr live und in voller Länge im Free TV.
Unser bewährtes On-Air-Team mit Eve Scheer, Anna Nentwig, Dirk Adorf und Nico Menzel moderiert und kommentiert wie im vergangenen Jahr das Geschehen auf und neben den Rennstrecken.
Die Zuschauer können die Motorsportaction auch auf RTL+ verfolgen oder sie anschließend in der Mediathek abrufen.
Die Qualifyings gibt es live im Stream auf sport.de.

Alle Termine des ADAC GT Masters 2022:

22.04. – 24.04.2022 Motorsport Arena Oschersleben
20.05. – 22.05.2022 Red Bull Ring / A
24.06. – 26.06.2022 CM.com Circuit Zandvoort / NL
05.08. – 07.08.2022 Nürburgring
19.08. – 21.08.2022 Family & Friends Festival DEKRA Lausitzring
23.09. – 25.09.2022 Sachsenring
21.10. – 23.10.2022 Hockenheimring Baden-Württemberg