Die fast vergessene Welt
TV-PROGRAMM

Die fast vergessene Welt Dienstag, 14.11., 20:15 Uhr

ABENTEUER, COMEDY (USA, 2009)

Dr. Rick Marshall, früher wenig angesehener Wissenschaftler, heute ebenso erfolgloser Grundschullehrer, stürzt mit einer selbstgebauten Apparatur in ein Zeitloch - in unfreiwilliger Begleitung der vorwitzigen Studentin Holly und einem tollpatschigen Touristen namens Will. Die drei landen in einer mysteriösen Dimension, wo gefräßige Saurier, mordlustige Insekten und jede Menge weiterer Abenteuer auf sie warten.

Mit: Anna Friel

Der Paläontologe Dr. Rick Marshall gehört mit seinen kontroversen und zum Teil abstrus klingenden Theorien nicht gerade zu den angesehensten Vertretern seines Fachs. Als der dickköpfige Wissenschaftler seine Theorie über einen Zusammenhang zwischen Paläontologie und Quantenphysik in einer Fernsehshow verteidigt, gerät er mit dem ebenfalls unnachgiebigen Moderator der Sendung so stark aneinander, dass er von da an nur noch als Grundschullehrer weiterarbeiten darf. Drei Jahre nach diesem Debakel trifft er jedoch unverhofft auf eine Studentin, die seiner Überzeugung Glauben schenkt: Gemeinsam mit Holly Cantrell, die seine Theorien studiert hat, macht sich der chaotische Forscher sofort auf den Weg, einen selbstgebauten Apparat zu testen, der Sprünge durch die Zeit erlauben soll. Doch irgendetwas geht bei dem Experiment schief: Dr. Marshall und Holly fallen in eine Art Zeitloch - und reißen dabei auch noch den unschuldigen Touristen Will Stanton mit, der sich jedoch als unerschütterlicher Weggefährte entpuppen soll. Und das ist auch bitter nötig: Denn das illustre Trio findet sich plötzlich in einer unbekannten Umgebung und Zeit wieder und macht sogleich erste unliebsame Bekanntschaften mit gefährlichen Urzeit-Sauriern, blutrünstigen Riesenmoskitos und merkwürdigen, halluzinogen Früchten...

In "Die fast vergessene Welt" nehmen der Komiker und Regisseur Brad Silberling ("Stadt der Engel", "Casper") eine amerikanische TV-Serie aus den 70er-Jahren ("Land oft he Lost", 1974-77) als Vorlage für ein turbulentes Abenteuer quer durch die Zeit. Aufwendig produzierte Spezialeffekte sorgen dabei dafür, dass auch die Zuschauer vor den Bildschirmen zu Hause in eine kuriose und völlig aberwitzige Welt förmlich "hineingesogen" werden. Diesen Effekt ließ man sich durchaus etwas kosten: Auf rund 100 Millionen Dollar wird das Budget des Films geschätzt. Doch auch eine gehörige Dosis Slapstick sowie zahlreiche parodistische Anspielungen auf Genre-Klassiker wie "Jurassic Park", "Indiana Jones" oder auch "E.T." dürfen nicht fehlen.