Inglourious Basterds
TV-PROGRAMM
JETZT
02:10
Infomercials
GLEICH
04:05
Die lustigsten Schlamassel der Welt
MEHR ZEIGEN

Inglourious Basterds DIENSTAG, 08.10., 22:00 UHR

KRIEGSFILM, ACTION (DEUTSCHLAND/USA, 2009)

Unter der Leitung von Leutnant Aldo Raine verübt eine Gruppe jüdisch-amerikanischer Soldaten blutige Vergeltungsschläge gegen die Nazis, die Frankreich besetzt halten. Ihr nächstes Himmelfahrtskommando soll in einem Pariser Kino stattfinden. Dort wollen sie einige führende Persönlichkeiten des Nazi-Regimes liquidieren, unter anderem den Führer Adolf Hitler persönlich. Auch die Jüdin Shosanna Dreyfus, die unerkannt das Kino führt, hat einen Plan.

Es ist das erste Jahr nach der Besetzung Frankreichs durch die deutsche Nazi-Herrschaft. In dieser Zeit wird die Jüdin Shosanna Dreyfus Zeuge einer unfassbaren Tat: Mit eigenen Augen muss sie mit ansehen, wie der Nazi-Oberst Hans Landa ihre gesamte Familie auslöscht. Der jungen Frau gelingt jedoch die Flucht nach Paris, wo sie sich eine neue Existenz aufbaut und fortan ein kleines Kino führt. Während sich Shosanna in der französischen Hauptstadt versteckt hält, hat noch jemand Hitlers Nazi-Schergen den Kampf angesagt: Leutnant Aldo Raine leitet eine Gruppe von jüdisch-amerikanischen Soldaten, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, ebenso überraschende wie brutale Vergeltungsschläge durchzuführen. Ihr Ruf eilt ihnen bereits voraus: Bei ihren Feinden sind sie deshalb als die "die Bastarde" bekannt. Ihr nächstes Ziel: Über eine Informantin, die deutsche Schauspielerin und Geheimagentin Bridget von Hammersmark, haben die selbsternannten Nazi-Jäger erfahren, dass es in einem Pariser Kino bald ein höchst interessantes Zusammentreffen geben wird. Mehrere hochrangige Vertreter des NS-Regimes samt dem Führer persönlich wollen dort einer Filmpremiere beiwohnen. "Die Bastarde" planen bereits ein ganz großes Himmelfahrtskommando, ahnen jedoch nicht, dass auch Shosanna längst auf Rache aus ist.

Bei "Inglourious Basterds" handelt es sich um einen Geniestreich des Kult-Regisseurs Quentin Tarantino. Der Film wurde stolze acht Mal für den Oscar nominiert und ließ Schauspieler Christoph Waltz die begehrte Trophäe 2010 schließlich auch gewinnen. Der Film vereint all das, was man von einem waschechten Tarantino-Werk erwartet - eine dichte Erzählweise, rasantes Tempo und die für den Regisseur typische knallharte Inszenierung - widmet sich jedoch dem Thema, wie man es so zuvor noch nie gesehen hat.

Über zehn Jahre lang arbeitete Quentin Tarantino an seinem Drehbuch zu "Inglourious Basterds". Produzent Lawrence Bender war zwar sofort begeistert von dem Stoff, als der Regisseur und Drehbuchautor ihm damals in seinem Büro einige Szenen aus dem ersten Drehbuchentwurf vorlas, doch danach blieb im Prinzip nur der Titel unverändert. Viele der Ideen kamen und gingen. Zeitweise spielte Tarantino sogar mit dem Gedanken, aus der Geschichte eine Mini-Serie für das Fernsehen oder einen Roman zu machen. Am 2. Juli 2008 war es dann aber endlich soweit: Tarantinos endgültige Fassung vom Drehbuch für "Inglourious Basterds" war fertig.
Eine ganze Casting-Mannschaft wurde mit der Besetzung des Films beauftragt und dazu in Paris, Berlin und Los Angeles tätig. Das Team folgte dabei einer klar definierten Leitregel: Jede Rolle wurde mit einem Schauspieler besetzt, der auch im wahren Leben aus dem jeweiligen Land der zu verkörpernden Figur stammt. Der erste von ihnen war Brad Pitt. Tarantino sagte später, dass er schon seit geraumer Zeit mit dem Schauspieler arbeiten wollte und flog deshalb noch während der frühen Drehvorbereitungen nach Frankreich, um mit Pitt über sein Engagement zu sprechen.