Law & Order MO.-FR. AB 07:15 UHR,

Law & Order - Episodenübersicht

Sexuelle Belästigung

(Girl Most Likely)

09.04.2020, 04:25 - Länge 40 Minuten
Wiederholung vom Mittwoch, 08:20 Uhr

Law & Order - Sexuelle Belästigung

Sexuelle Belästigung
09.04.2020, 04:25
Länge 40 Minuten
Wiederholung vom Mittwoch, 08:20 Uhr

(Girl Most Likely)

Die Schülerin Julie Cade wird mit eingeschlagenem Schädel in der Waschküche ihres Apartmenthauses gefunden. Einzige Hinweise auf den Täter sind ein Abdruck eines Nike-Turnschuhs und die Aussage des Hausmeisters, dass der Täter eine Jacke in den Schulfarben trug. Durch E-Mails auf ihrem Laptop erfahren Briscoe und Green, dass Julie Probleme in der Schule hatte. Ihre beste Freundin Alicia Milford erzählt den Detectives, von einer Website, die anzügliche Informationen über die Schüler preisgab. Julie hatte die Namen der Betreiber der Seite anonym an die Direktion weitergeleitet und dafür gesorgt, dass ihre Klassenkameraden bestraft wurden. Als Täter gerät außerdem Denny Cannon in Verdacht, weil er auf einer Party Streit mit Julie hatte und offenbar kurz vor dem Mord noch mit ihr telefonierte. In seiner Wohnung finden sie Nike-Schuhe und die Schuljacke.
McCoy und Southerlyn versuchen zunächst, Dennys Motiv eindeutig zu klären. Die Ermittler erfahren, dass Julie von Denny auf der Party sexuell belästigt wurde und dabei geäußert hat, dass sie lesbisch sei. Alicia verstrickt sich daraufhin in Widersprüche. Es wird immer wahrscheinlicher, dass sie die Tat begangen hat, um zu verhindern, dass sie als Lesbe geoutet wird. Auch bei ihr finden die Detectives Nike-Schuhe und die verdächtige Jacke. Ihre Angst vor dem Outing benutzt McCoy, um Alicia zum Geständnis zu zwingen. Tatsächlich wollte sie Julie davon abbringen, die sexuelle Nötigung auf der Party anzuzeigen, weil dann ihre Homosexualität zur Sprache gekommen wäre. Dabei kam es zum Streit und zu dem tragischen Unfall, bei dem sich Julie ihren Kopf an der Waschmaschine stieß.

Geprellte Kleinanleger

(Equal Rights)

09.04.2020, 07:30 - Länge 50 Minuten

Law & Order - Geprellte Kleinanleger

Geprellte Kleinanleger
09.04.2020, 07:30
Länge 50 Minuten

(Equal Rights)

John Cooper, einer der wichtigsten New Yorker Börsen-Analysten, wird in der Nähe des Fährhafens erschossen aufgefunden. Briscoe und Green vermuten den Täter zunächst in Börsenkreisen, da Cooper mit einigen Kollegen eine Pokerrunde unterhielt und einem von ihnen 50.000 Dollar schuldete. Doch nachdem sich herausstellt, dass Cooper mit der Firma Everson Technologies gemeinsame Sache gemacht und Tausende von Kleinanleger um ihre sauer verdiente Rendite gebracht hatte, erweitert sich der Kreis der Verdächtigen enorm. Unter den Geschädigten ist auch Coopers Schwager, Russell Woods, der 200.000 Dollar durch dessen schlechten Ratschläge verlor. Woods leugnet die Tat, aber sein Fingerabdruck am Tatort überführt ihn. Woods wird verhaftet. Aber er scheint nicht der einzige Täter zu sein. Southerlyn vermutet eine Beziehung zwischen Woods und seiner Schwägerin Leslie Cooper. Die häufigen Telefongespräche zwischen den beiden machen sie stutzig - besonders ein Gespräch über Handy kurz nach der Tat nur drei Blocks vom Tatort entfernt. Mit den Beweisen konfrontiert, gibt Leslie zu, Russell Woods beauftragt zu haben, ihren Mann zu erschießen, weil sie es nicht selbst tun konnte. Sie war jahrelang von ihrem Mann misshandelt worden und hatte panische Angst vor ihm.
Leslies Verteidiger Weaver baut seine Verteidigung darauf auf, dass seine Mandantin unter einem Misshandlungs-Syndrom leidet und befürchten musste, von ihrem Mann umgebracht zu werden. McCoy hat Schwierigkeiten, die Jury von Leslies 'Mitleidstour' abzulenken, obwohl er Beweise hat, dass sie ihren Schwager mit Berechnung auf ihren Mann ansetzte.

Schlachtquoten

(Slaughter)

09.04.2020, 08:20 - Länge 45 Minuten

Law & Order - Schlachtquoten

Schlachtquoten
09.04.2020, 08:20
Länge 45 Minuten

(Slaughter)

Andrew Hatcher wird vor einer Pizzeria erstochen aufgefunden. Auf seinem Hemd wird außer seinem eigenen Blut auch Rinderblut gefunden. Die Tatwaffe war ein Schlachtermesser. Die Ermittler vermuten, dass der Täter im nahe gelegen Schlachthofviertel arbeitet. Wie Briscoe und Green schließlich herausfinden, hatte sich Hatcher für den Tierschutz engagiert und bei der Firma 'Elite-Fleischwaren' heimlich Fotos gemacht, um die dortige Schlachthygiene zu dokumentieren. Eines der Fotos zeigt den Eigentümer von Elite, Arthur King. Alle Indizien weisen auf ihn als Täter hin, doch unklar ist immer noch das Motiv. McCoy vermutet, dass Hatcher einer größeren Sache auf der Spur war und deshalb zum Schweigen gebracht wurde. Auf die richtige Spur stößt Southerlyn bei 'Agristar', einem Unternehmen, das über die Fast Food-Kette 'Big Bill's' täglich Hamburger an Millionen Menschen verkauft. Elite ist einer der Lieferanten von 'Agristar'. 'Agristar' versucht, einen Prozess gegen sich und 'Elite' geheim zu halten, bei dem wegen Tötung in fünf Fällen verhandelt wurde. Fünf Kinder waren nach dem Verzehr von mit Bakterien verseuchten Hamburgern gestorben. Lewin sieht im Agristar-Vorsitzenden Bill Talbot den Hauptschuldigen, weil er aus Kosten-Nutzen-Denken keine geeigneten Maßnahmen gegen die Verunreinigung des Fleisches ergriffen und außerdem versucht hat, die Sache zu verschleiern.
Für ein milderes Urteil im Fall Hatcher ist Arthur King bereit, gegen Talbot auszusagen...