Law & Order Mo.-Fr., 06:20 Uhr

Law & Order - Episodenübersicht

Die Sünden der Eltern

(Loco Parentis)

02.01.2024, 06:25 - Länge 55 Minuten

Law & Order - Die Sünden der Eltern

Die Sünden der Eltern
02.01.2024, 06:25
Länge 55 Minuten

(Loco Parentis)

Die Leiche des 16-jährigen Chris Skinner wird in einem Müllsack gefunden. Eine tiefe Schnittwunde am Hals zeigt, dass Chris verblutet ist. Ermittlungen an der Schule des Jungen machen deutlich, dass er Probleme hatte: Er fing plötzlich mit Bodybuilding an, um sich besser wehren zu können. Sein Freund sagt aus, dass Chris von einem anderen Jungen schikaniert wurde. Die Rekonstruktion der letzten Stunden in Chris' Leben führen in ein Haus in der Nähe des Fundorts der Leiche. Briscoe und Green finden dort Spuren, die mit den Spuren auf dem Müllsack übereinstimmen. Der Verdacht fällt auf Chris' Mitschüler John Telford. Bei der Hausdurchsuchung findet man zwar die Tatwaffe, eine Kama, die zur Wunde des Opfers passt, aber es gibt weder Spuren von Blut an der Waffe, noch Spuren vom Opfer in der Wohnung der Telfords. Einzig Johns Computer verrät, dass John noch andere Jungen schikaniert hat und dadurch entdeckt man einen Trainingskeller, in dem John mit einer Reihe von Kampfsport-Waffen trainierte, die ihm sein Vater gekauft hatte. McCoy hat keine Beweise, die John mit dem Mord in Verbindung bringen, er kann sich überwiegend auf die Aussagen von Johns Mitschülern stützen, die den Leumund des Jungen betreffen. Als es Johns Anwalt gelingt, den Ausschluss sämtlicher Beweise, außer der Tatwaffe, durchzusetzen, hat McCoy nichts mehr in der Hand. Jetzt hilft nur noch ein Trick: McCoy klagt den Vater des Mordes aufgrund grober Fahrlässigkeit an, denn er hat seinem Sohn nicht nur die Waffen gekauft, er hat auch noch zugesehen oder betrieben, dass er sie perfekt benutzt...

Die heimliche Geliebte

(Collision)

02.01.2024, 07:20 - Länge 45 Minuten

Law & Order - Die heimliche Geliebte

Die heimliche Geliebte
02.01.2024, 07:20
Länge 45 Minuten

(Collision)

Zeugen melden einen Überfall auf eine Frau im Riverside-Park. Als die Polizei zum Tatort kommt, findet sie Blutspuren an einer Papiertüte mit neuen Kleidern und eine zerbrochene Brille, die der Obdachlosen Karen Brewster gehört. Briscoe und Green machen sich auf die Suche nach Karen, rekonstruieren ihre letzten Tage und Stunden. Sie erfahren, dass Karen unter Schizophrenie leidet, dass sie immer mehr das Leben einer Einzelgängerin führte, sich im Asyl aber nach Möglichkeiten der Empfängnisverhütung erkundigte. Einiges deutet darauf hin, dass sie von jemandem verfolgt wurde. In einem Container am Jachthafen findet man schließlich die Leiche. Karen ist erwürgt und vergewaltigt worden. Ein Pfandschein für eine Uhr, die Karen versetzt hatte, führt zum Mörder, dem Obdachlosen Harvey Bower. Bower ist manisch depressiv und verweigert jede Aussage. Harveys Verteidigerin Melnick versucht zunächst, ihn wegen Unzurechnungsfähigkeit vor einer Mordanklage zu bewahren. Aber anhand seiner Krankengeschichte kann McCoy nachweisen, dass Harvey die staatliche Psychiatrie häufig dazu benutzt hat, um im Winter eine warme Unterkunft zu haben. Psychiater Skoda diagnostiziert eine manisch depressive Störung, die Harvey in seiner Handlungsweise aber nicht soweit einschränkte, dass er nach dem Gesetz unzurechnungsfähig ist. Nachdem Melnicks erste Verteidigungsstrategie gescheitert ist, verweigert Harvey die Einnahme seiner Psychopharmaka, ist schließlich absolut unansprechbar und nicht verhandlungsfähig. McCoy stellt beim Gericht den Antrag, dem Angeklagten zwangsweise Medikamente zu verabreichen...