Lord of War - Händler des Todes
TV-PROGRAMM
GLEICH
18:30
UEFA Europa League - Fußball bei NITRO: Countdown
SPÄTER
18:55
UEFA Europa League - Fußball bei NITRO: FC Shakhtar Donetsk - Eintracht Frankfurt 1. Hälfte
MEHR ZEIGEN

Lord of War - Händler des Todes 12.02. UM 22:20 UHR

DRAMA, THRILLER, ACTION (USA, 2005)

Der Handel mit Waffen ist ein dreckiges aber lukratives Geschäft. Und Yuri Orlov ist darin der Beste. Nach bescheidenen Anfängen in New Yorks Stadtteil Little Odessa steigt er gemeinsam mit seinem Bruder Vitali zum mächtigsten Waffenschieber der Welt auf. Doch der Ausstieg aus dem Geschäft mit dem Tod ist nicht so leicht. Yuris Kunden sind treuer als gedacht: Sie wollen auf den Dealer ihres Vertrauens nicht verzichten.

Der ukrainisch-stämmige New Yorker Yuri Orlov macht schon früh eine lukrative Entdeckung: Gegessen wird immer, getötet auch. Doch der Anfang ist schwer: Auf der Berliner Waffenmesse im Jahr 1983 reagiert der mächtige Waffenhändler Simeon Weisz auf sein Kooperationsangebot nur mit arroganter Herablassung. Ein Jahr später gelingt Orlov im Krisenherd Libanon dennoch der Durchbruch. Für die abziehende US-Armee ist es billiger, Waffen und Munition abzuschreiben und neu zu kaufen, als die schwere Fracht in die USA zurück zu transportieren. Orlov landet zusammen mit seinem kleinen Bruder Vitali einen Per-Kilo-Verkauf der gebrauchten Ware und somit den ersten großen Deal. Abgesehen von der Heilsarmee beliefert er schon bald alle erdenklichen Streitkräfte, gleich welcher Gesinnung. 
Mit Yuris Erfolg steigt auch das Interesse des Interpol-Agenten Jack Valentine an seiner Person. Der Waffenschieber bleibt jedoch stets auf der Hut. Dazu hat er in dem Topmodel Ava Fontaine die ideale Ehefrau gefunden, die angenehm wenig Fragen stellt. Da fällt der Eiserne Vorhang. Yuri beginnt, als weltweit mächtigster Waffenhändler, das richtig große Geld zu scheffeln. Unzufriedene Soldaten, die seit Monaten auf ihren Sold warten und Warenhäuser voller unbewachter Kriegsgüter machen es ihm leicht. Mit Hilfe seines in der ukrainischen Armee aufgestiegenen Onkels Dimitri macht er im wahrsten Sinne des Wortes Bombengeschäfte. Nun unterbreitet Simeon Weisz ihm seinerseits ein Angebot - das Yuri selbstverständlich ablehnt! Trotz empfindlicher Rückschläge wie unerwarteter Waffenstillstandsabkommen, erfolgreich verlaufenden Friedensverhandlungen und unblutigen Revolutionen ist Yuri Ende der 90er Jahre endlich so reich wie er immer sein wollte. Doch dann sinkt Yuris Glücksstern. Jack Valentine zieht das Netz um seinen größten Gegner immer fester zusammen und selbst Ava beginnt, Yuris Reichtum zu hinterfragen. Sie stellt ihn vor die Entscheidung: Geschäft oder Liebe! Yuri kehrt dem Business entschlossen den Rücken, hat dabei jedoch nicht mit der Treue seiner Kundschaft gerechnet...

In der gnadenlosen Thriller-Politsatire über einen international operierenden Waffenschieber läuft Oscar-Preisträger Nicolas Cage ("Leaving Las Vegas") zu Hochform auf. Drehbuchautor und Regisseur Andrew Niccol ("Die Truman Show") glückte mit "Lord of War" die Verknüpfung von schwarzem Humor, Anprangerung des Waffenhandels und rasanten Thrillerelementen.
"Lord of War" wurde in den USA, in Südafrika und Tschechien gedreht. Die 50 russischen T-72-Kampfpanzer, die in dem Film wie bei einer Militärparade aneinandergereiht zu sehen sind, waren echt. Sie gehörten einem tschechischen Waffenhändler, der auf Zeit drängte, da die Panzer kurz darauf an Libyen verkauft wurden. Vor dem Dreh informierte das Produktionsteam die NATO, damit diese nicht aufgrund von Satelliten- und Luftaufnahmen des Drehorts von einer realen Kriegssituation ausging.